Wir machen Gebrauch von Cookies, um unseren Service zu verbessern. Für mehr Information, klicken Sie bitte hier. Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu?

Lerne Französisch in Frankreich

Französisch, die Sprache der Liebe! Nur einen Katzensprung von uns entfernt, bietet Frankreich ein fast unerschöpfliches kulturelles und kulinarisches Angebot. 

Wie wäre es mit einem Museumsbesuch im Louvre und anschliessend die Aussicht vom Tour d’ Eiffel? Oder doch lieber ein Croissant mit Café in einem lauschigen französischen Bistro und danach ein ausgedehnter Spaziergang im Hafen eines gemütlichen Fischerdorfes? Während eines Sprachaufenthalts in Frankreich kannst du das Savoir-vivre hautnah miterleben und dein Französisch perfektionieren.

Französisch lernen im Lande der Grande Nation. Nicht nur der kulturelle Reichtum und die vielen Sehenswürdigkeiten werden dich bei deiner Sprachreise in Frankreich begeistern, sondern auch die Gastonomie! Wie sagt man so schön: Schlemmen wie Gott in Frankreich...

Der Klassiker schlechthin ist sicherlich ein Sprachaufenthalt in Paris - Paris c'est chic! -, doch von frischem Wind im Norden über mediterrane Sommer im Süden, bis hin zu schneebedeckten Alpen ist für jeden etwas dabei. Auch die Dialekte variieren in den verschiedenen Regionen Frankreichs und machen einen Sprachaufenthalt zu einem einzigartigen Erlebnis, bei dem du mehr über die kulturelle Vielfalt der unterschiedlichen Regionen erfährst. 

 4
1
48

Französisch lernen in

Frankreich - Reiseführer


Schweiz/Deutschland/Österreich: Für einen Frankreich-Aufenthalt benötigst du lediglich einen gültigen Personalausweis/ gültige Identitätskarte oder einen Reisepass. Sowohl für das Reisen als auch zum Studieren oder Arbeiten wird kein Visum benötigt.

Da sich die Bestimmungen jederzeit ändern können, raten wir dir, dich zusätzlich auch bei deiner zuständigen Botschaft zu informieren. Weitere Reisehinweise findest du auf der Webseite des EDA, des Auswärtigen Amtes oder des BMEIA

Hinweis: Diese Information gilt nur für Bürger mit einem europäischen Pass. Für andere Nationalitäten, wende dich bitte an das entsprechende Konsulat.

Sicherheit
Wie überall in Grossstädten kommen in Paris Entreiss- und Taschendiebstähle vor. Besondere Vorsicht ist in Flughäfen, Bahnhöfen und Metros geboten. Wenn möglich solltest du deine Wertsachen im Safe deiner Unterkunft lassen. Parke nicht in abgeschiedenen oder finsteren Bereichen von Camping- oder Parkplätzen. In Südfrankreich ist es besser Fahrzeugtüren und -fenster verriegelt zu halten, denn es kann vorkommen, dass vorbeifahrende Motorradfahrer Handtaschen entreissen, wenn Autos an Ampeln halten. Die Sicherheitslage ist zeitlichen Änderungen unterworfen.

Wir empfehlen dir daher, dich auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland, beim Eidgenössischen Departement für ausländische Angelegenheiten oder beim Aussenministerium der Republik Österreich aktuell zu informieren.

Gesundheit
Für die Einreise nach Frankreich sind keine besonderen Impfungen vorgeschrieben. Die folgenden Impfungen sind für jedermann empfohlen: Diphtherie, Tetanus, Poliomyelitis und Masern. In Teilen des Landes (Rheinebene, Elsass) kommt es zu bestimmten Jahreszeiten (vorwiegend April - Oktober) zur Übertragung der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) durch Zeckenbisse. Für die Mittelmeerküste ist die Hepatitis-A-Impfung empfohlen. Im Spätsommer traten vereinzelt Fälle von Dengue-Virus-Infektionen in Südfrankreich (Region Nizza) auf.

Für erste allgemeine Informationen rund um die Gesundheit empfehlen wir Safetravel.ch sowie Fit-for-travel.de.

Währung: Euro (EUR)
Für längere Reisen kann es sich auszahlen, vor Ort ein Bankkonto zu eröffnen, um auch kleine Beträge gebührenfrei beziehen zu können.

Trinkgeld: In Bars und Cafés pflegt man aufzurunden, in Restaurants sind 5 Prozent des Rechnungsbetrages als Trinkgeld angemessen. Bei Zahlung mit Kreditkarte gibt man das Trinkgeld in bar.

Auf der Seite numbeo findest du mehr Information über die Lebenshaltungskosten in Frankreich.

Stromspannung
Generell gilt in Frankreich die 220-Volt-Spannung, es können aber auch die 110-Volt-Anschlüsse vorkommen. Für den Rasierapparat und den Föhn benötigt man in der Regel einen Europa-Stecker.

Transport
Wenn du während deinem Sprachaufenhalt reisen möchtest, Frankreich verfügt über ein gutes Inlandflugnetz, Busverbindungen, ein gut ausgebautes Eisenbahnnetz und innerstädtische Verkehrsmittel (Taxis sind in Paris manchmal schwierig zu bekommen). Die Autobahnen in Frankreich sind gebührenpflichtig. Vor allem an den Wochenenden (Freitagnachmittag und Sonntagabend) und zu Beginn bzw. gegen Ende der Ferien kann es zu langen Staus kommen. Deshalb ist es ratsam, Anfang Juli und Ende August längere Fahrten auf die Werktage zu legen oder auf Nationalstrassen auszuweichen.

Essgewohnheiten
Die französische Küche zählt zu einer der besten der Welt und weist viele regionale Unterschiede auf. Die Speisen im Süden weisen viele italienische und spanische Einflüsse auf während am Atlantik viel frischer Fisch und Meeresfrüchte auf dem Menu stehen. Während die Franzosen den Tag bescheiden mit Croissant und Café au Lait beginnen, fällt das Mittagessen und Abendessen reichhaltiger (meistens 3 Gänge) aus. Zur Wahl hat man zahlreiche Bistros oder Restaurants, wobei das in Scheiben geschnittene Baguette während einem Sprachaufenthalt in Frankreich nicht wegzudenken ist. Essen und ein ausgedehnter Restaurantbesuch zählen in Frankreich zur Kultur, zum Vergnügen, zur Lebensart.

Fun Fact
Wusstest du, dass der Bikini, wie wir ihn heute kennen, von dem französischen Ingenieur Louis Reard kreiert wurde? Der Name hat seinen Ursprung in dem Bikini-Atoll, wo die Vereinigten Staaten zu dieser Zeit Atombombentests durchführten. Der Designer bewarb, inspiriert von den Schlagzeilen der Kernwaffentests, seine Kreation mit dem Werbeslogan: "Le bikini, la première bombe an-atomique". Das als anstössig geltende Kleidungsstück wurde vielerorts verboten, bis Brigitte Bardot sich 1953 zum Filmfestival in Cannes in einem Bikini zeigte.

Weitere Länder für einen Französisch Sprachaufenthalt